News und Beiträge · 9. Dezember 2013

Tipps für Veranstalter: So klappts auch mit der Menubuchung

Es ist eine schöne Tradition, den Theaterbesuch mit einem kulinarischen Erlebnis zu verbinden. Viele Kulturveranstalter bieten daher Kombi-Angebote an, bei welchen beim Ticketkauf auch gleich das Menu dazubestellt werden kann. Dies klappt prima, wenn man einige einfache Tipps beherzigt:

Halten Sie die Auswahl einfach

Hühnchen, Fisch oder doch die vegetarischen Tortellini? Niemand mag Wochen oder gar Monate im Voraus entscheiden, worauf er am Tag der Veranstaltung Lust haben könnte. Es gibt Alternativen:

Variante 1: Bieten Sie alle Menus zum selben Preis an. Die Bezahlung kann direkt mit der Buchung erfolgen. Die konkrete Wahl des Menus fällt der Gast vor Ort.

Variante 2: Nehmen Sie bei der Buchung nur die Tisch-Reservation entgegen. Der Gast bestellt und bezahlt vor Ort, wie im Restaurant.

Variante 3: Vielleicht gibt es auch nur ein bestimmtes Menu, passend zum Inhalt der Aufführung? Dann entfällt die Wahl und der Gast freut sich auf ein abgerundetes Gesamterlebnis.

Menus nicht ans Ticket koppeln

Es scheint auf den ersten Blick praktisch zu sein, wenn auf dem Ticket gleich aufgedruckt ist, ob auch ein Menu dazugehört. In der Praxis erweist sich dies aber oft als nicht so einfach: Umbuchungen, die Verteilung von Tickets innerhalb einer Besuchergruppe, und auch die Zuständigkeit verschiedener Partner für Gastronomie und Kultur erschweren diesen Prozess. Am einfachsten ist es, wenn Menus als Option zu einer Buchung hinzugefügt werden können und im Restaurant die Gäste anhand ihres Namens empfangen und bedient werden. Das Ticketsystem von Ticketpark stellt Ihnen die notwendigen Listen jederzeit zur Verfügung.

Lust auf mehr?

Wir beraten Sie gerne bezüglich Ticketing und Vorverkauf. Nehmen Sie unverbindlich Kontakt mit uns auf.