News und Beiträge · 26. Januar 2011

Arbeiten für den Wow-Effekt

Manuel Reinhard, Geschäftsführer der Ticketpark GmbH, schreibt von seinen Erlebnissen im Erobern des Marktes mit einem einfachen, flexiblen Ticketingsystem.

Ein neues Produkt am Markt zu etablieren bringt viele spannende Herausforderungen mit sich. Manchmal gelingen Dinge nicht so gut, wie gewünscht. Doch manchmal darf man erleben, dass das Produkt, das man entwickelt hat den Kunden so richtig begeistert. Und wenn man am selben Tag, wo man dies erleben darf, auch gleich noch einen passenden Artikel dazu findet, schreit dies doch nach einem Eintrag hier im Blog 🙂

Die (noch potentielle) Kundin, welche ich heute getroffen habe, wollte die Offerte für das Ticketing eines Anlasses besprechen, weil sie nicht glauben konnte, dass wirklich alles so einfach im Ablauf und so kostengünstig wie offeriert ist. Doch ich konnte sie davon überzeugen, dass es tatsächlich so einfach ist. Es gibt genau eine Zahl für den Preis: 6% vom Umsatz der verkauften Tickets. Alles inbegriffen: Mehrwertsteuer, Kreditkartengebühren, Aufsetzen des Anlasses – alles dabei. Warum sollte es auch komplizierter sein? Nun, die Konkurrenz scheint Gründe dafür zu sehen.

Die Aussagen der Dame während meines Besuchs geben viel Energie um weiterhin mit viel Elan und Effort unser Ticketingsystem auf dem Markt zu etablieren:

«Noch nie liess sich eine Offerte so angenehm lesen. Sie haben mitgedacht und konkrete Vorschläge für noch offene Umsetzungsfragen gemacht. Die Kalkulation der Kosten ist einfach und transparent – und der Preis sowieso mehr als fair.»

Man kann sich vorstellen, dass ich glücklich, ja beinahe schwebend den Heimweg in Angriff genommen habe. Die Entscheidung für einen Anbieter fällt in den nächsten Tagen. Ich bin gespannt… und guter Dinge 🙂

Ach ja, von wegen Artikel, der zum Thema passt: Startwerk hat Erfahrungen von Firmen wie Zappos und Netflix analysiert und deren Erfolgsrezept entschlüsselt. Ich hatte ein Déja-vu bei der Lektüre…