News und Beiträge · 3. April 2020

Viel Solidarität von Kulturbesuchern während der Corona-Pandemie

Bereits seit drei Wochen ist die Durchführung jeglicher Veranstaltungen vor Live-Publikum aufgrund der Vorsichtsmassnahmen während der Corona-Pandemie untersagt.

Während die ganze Veranstaltungsbranche dadurch schwer leidet, sind die Folgen besonders für freiberuflich und ehrenamtlich organisierte Kulturproduktionen fatal. So hatten diverse Theaterveranstalter bereits Tribünen aufgebaut, Marketingmassnahmen umgesetzt und viele Tickets verkauft. Ohne Aufführungen entstand ein Rückerstattungsanspruch der Ticketkäufer und ein grosses Loch in der Kasse drohte.

Optionale Rückerstattungen:
Der Gast hat die Wahl

In Zusammenarbeit mit den betroffenen Veranstaltern haben wir daher die Funktion der optionalen Rückerstattung erarbeitet:

Jeder Gast erhielt ein E-Mail mit ein paar einleitenden Worten des Veranstalters und anschliessend der Möglichkeit, sich für oder gegen eine Rückerstattung zu entscheiden. Bei einigen Veranstaltungen wurde zudem eine dritte Option mit einer Teilrückerstattung abzüglich eines Solidaritätbeitrags von CHF 20.00 angeboten.

Die Rückmeldungen bereiteten grosse Freude!

Grosszügige Kulturbesuchende

Über die Gesamtsumme aller abgesagten Veranstaltungen, bei welchen die Gäste die Wahl zum teilweisen oder kompletten Verzicht auf eine Rückerstattung hatten, wurden 40% der bereits erfolgten Ticketeinnahmen dem Veranstalter gespendet.

Für einige Theaterorganisatoren bedeutete dies einen Betrag in der Höhe von mehreren zehntausend Franken, und somit ein wichtiger Beitrag zur Deckung der hohen Grundkosten einer Produktion auf professionellem Niveau.

Anteil gespendeter Betrag

Die Solidaritäts-Option lohnt sich

Was auffällt: das Anbieten der dritten Variante einer Teilrückerstattung mit fixem Solidaritätsbeitrag lohnt sich.

Bei zwei Optionen – ganz oder gar nicht rückerstatten – verzichtet insgesamt etwa ein Viertel der Buchenden auf sein Geld. Mit steigendem Betrag der Ticketbuchung sinkt logischerweise auch der Anteil der Spenden.

Das Bild verändert sich deutlich, wenn man die dritte Option einführt: Mit der zusätzlichen Option einer teilweisen Rückerstattung spenden insgesamt 85% der Gäste dem Veranstalter einen Betrag. Selbst der Anteil der vollumfänglich gespendeten Buchungen bewegt sich hier auf einem deutlich höheren Niveau als bei nur zwei Optionen.

Selbstverständlich spielen auch Faktoren wie die Art der Veranstaltung und die Formulierungen im Anschreiben eine Rolle, doch zeigt sich sehr deutlich, dass die Gäste gerne bereit sind, einen Teil des Betrags zu spenden, wenn es diese Option gibt.

Fazit

Dem Gast die Wahl zu lassen, ob er seine Buchung rückerstattet haben möchte oder nicht, lohnt sich als Kulturveranstalter. Ob mit oder ohne Option zur Teilrückerstattungen durften Kulturveranstalter auf grosse Solidarität der Ticketkäufer zählen. Wir freuen uns, mit den flexiblen Kommunikationsmöglichkeiten von Ticketpark unseren Teil dazu beigetragen zu haben.

Gerne denken wir auch bei Ihrem Anlass mit, wie Sie und Ihre Gäste das beste Erlebnis daraus ziehen können – am Besten natürlich ganz ohne Absage. Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung für Fragen und Anregungen auf beratung@ticketpark.ch.

PS: Und während alle noch daheim bleiben müssen, wie wärs wenn Sie Ihren Event als Livestreaming durchführen?