Hansi Hinterseer in Aktion! (Foto: www.hansi-hinterseer.at)Gerade mit drei Konzerten beglückte uns der blonde Ex-Skistar aus Österreich. Schliesslich hat er auch erst kürzlich sein 25. Album veröffentlicht. Natürlich wollte ich mir das nicht entgehen lassen, spielt er doch sogar im Hallenstadion…

Angereist wird nicht, wie ich angenommen habe, gruppenweise im Car sondern vor allem mit Privatwagen und öffentlichem Verkehr – womit ich mein erstes Klischee schon wegstecken musste. Es herrscht ein reger Anlauf an Personen, von einem Ansturm kann man aber nicht sprechen. Man ist umgeben von mittdreissiger Frauen im Dirndl, Hansi Doubles, Fuchsschwanz-Taschen-Accessoires, »I Love Hansi”-Buttons, und natürlich die Alters- und Zielgruppe der Föhnfrisur Ü45.
Betritt man dann die Halle schreitet man in ein gestuhltes, volkstümliches Paradies. Links und rechts neben der Bühne wird man auf einer Leinwand mit einem herzlichen »Griass aich” willkommen geheissen.

Pünktlich um 20.00 Uhr beginnt das Konzert mit einer Fotopräsentation auf den beiden Leindwänden die von sehr herzergreifender Musik begleitet wird. Verschiedenste Hansi Fotos werden uns gezeigt. Hansi privat, Hansi beim Ski fahren, Hansi beim Singen, Hansi in den Bergen… Dann plötzlich hebt sich langsam der rotseidene Bühnenvorhang, Nebelsschwaden wallen uns entgegen und da ist er: der fesche Hansi und saine Tiroler Echo Band. Was für a Gaudi!

Im weissen Hemd, brustweit geöffnet, mit schwarzen Lederhosen, seiner blonden, leicht fallenden Haarpracht, verzaubert er uns gleich mit seinem ersten Stück »…fühlst du wie ich diese Sehnsucht…”. Und wahrlich, bei diesem Anblick hat man fast das Gefühl, diese zu verspüren. Die Fans in der ersten Reihe erheben sich und schwingen ihre Hansi-Fahnen. Es wird mitgewippt und mitgesungen.

»Schön das da säits. I wünsch äi a lustig, beschwingt, romantische Abe” war auch schon alles was ich von seiner Begrüssung verstand. Hansi winkt seinen Fans zu und wahrt dabei stets sein perfektes Sunnyboy-David-Hasselhoff-Lächeln. Immer wieder beglückt er seine Fans in Liederpausen mit Liebestipps und kleinen, schmutzigen, wahnsinnig amüsanten Witzeinlagen. Wirken sie jedoch sehr gestellt und ins Programm eingebaut, himmeln ihn die Leute trotzdem an. Ja, man gibt sich ihm hin, er weist den Weg, schenkt Glaube, Hoffnung und Liebe.

Miteinander! betont er immer wieder. Miteinander. Jung und Alt zusammen. Wobei man doch wohl eher von Alt sprechen kann. Aber es herrscht Harmonie. Man fühlt sich wohl in diesem Klima der Nächstenliebe. Und die verstärkt sich noch mehr als er auf einmal, von einem Bodyguard begleitet die Bühne verlässt und sich in das Publikum begibt. Aufgeregt steht die Menge auf, rennt ihm zu, übergibt ihm Geschenke oder schüttelt einfach nur die Hand. Er schwebt durch die ganze Halle, lässt keinen Gang aus, winkt allen zu, wie die englische Queen. So volksnah.

»Männer aus den Bergen haben alle Frauen gern”, da lerne ich es doch wieder zu schätzen, dass ich auch damit gesegnet bin, in den Bergen zu wohnen. Und er stimmt mich tatsächlich nachdenklich. Sollte ich mich wohl wieder ein bisschen mehr auf dem Land nach Männern umsehen? Zwischen seinen von Liebe und Sehnsucht gefüllten Lieder mit den klassisch romantischen Reimen, ein bisschen gewürzt mit Patriotismus, stürmen nun vermehrt Zuschauer an die Bühne und füllen ihm diese mit Rosen, Honig, Schokolade, Teddys, Wein und Liebesbriefen. Hansis Bühnenfreiheit wird vermehrt eingeschränkt.

Nach einer Stunde Konzert verwandelt sich das Hallenstadion in eine Festhalle. Wie von Hansi aufgefordert erhebet sich die Zuschauermenge und beginnt in den Gängen zu tanzen. Und wer körperlichen Gebrechen wegen nicht mittanzen kann wippt ganz heftig auf seinem Stuhl. Ein Fest!

Nach 1,5h Hansi muss ich mich aus reisetechnischen Gründen frühzeitig vom Konzert verabschieden. Wobei ich mich bei der Security mit einem ungläubigen “Gehen Sie schon?” konfrontiert sehe. Aber naja, wie heisst es so schön? Man soll gehen wenn es am schönsten ist. Danke Hansi!

Fazit: Der Anlass ist bestens geeignet für Menschen die wieder einen Glauben ans Leben, die Liebe, die Berge und vor allem eine heile Welt brauchen. Zählt definitiv als Gruppentherapie. Und als schönen Nebeneffekt hat der Hansi auch immer ein Liebestipp bereit.

Übrigens, man beachte doch bitte auch Hansi Hinterseers Wikipedia-Eintrag. Kann man doch entnehmen dass er 1.78m gross ist und 72 kg wiegt! Ich bin überzeugt, dass das monatlich angepasst wird.

von Anna Bähni, Foto: hansi-hinterseer.at
In Zusammenarbeit mit StudiSurf, mit einem Klick durchs Studium.